5 Gründe, warum die mit Yoga beginnen solltest Yoga is for every body

Yoga is for everybody

„Yoga? Das ist doch dieser Mädchensport.“ „Ach, das ist nichts für mich, ich bin nicht flexibel genug.“ „Für Yoga muss man doch dünn und dehnbar sein.“
Na, wie oft hast du einen dieser Sätze schon gehört, oder vielleicht sogar selbst ausgesprochen? Ich als Yogalehrer werde fast täglich mit solchen Aussagen konfrontiert. Mit meiner immer gleichen Antwort komme ich mir manchmal vor wie ein Leierkasten: Yoga ist für Jeden. Auch für dich.

Entgegen vieler Vorurteile musst du weder weiblich, noch schlank, sportlich oder übernatürlich flexibel sein um Yoga zu üben. Im Grunde musst du nicht einmal diese Körperübungen praktizieren, die Yoga so bekannt gemacht haben, um ein Yogi zu sein – doch das geht dann schon sehr in die spirituelle Ecke …

 

True yoga is not about the shape of your body,
but the shape of your life.
Yoga is not to be performed; yoga is to be lived.
Yoga doesn’t care about what you have been; yoga cares about the person you are becoming.
Yoga is designed for a vast and profound purpose, and for it to be truly called yoga,
its essence must be embodied.
~ Aadil Palkhivala

 

Also, wirf deine Hemmungen über Board, schmeiß dich in deine Lieblingsleggings oder –sweatpants (denn, nein, man muss auch nicht zwingend Leggings zum Yoga tragen) und leg los. Falls du immer noch zweifelst: Hier habe ich fünf gute Gründe für dich, warum du Yoga machen solltest:

Entspannung

Viele Menschen kommen vor allem zu Yoga, wenn sie auf der Suche nach Entspannung sind. Durch die Konzentration auf dich und deinen Körper, auf deine Atmung, hilft dir Yoga, aus dem Hamsterrad des Alltags auszubrechen und die Gedanken loszulassen. Dies sorgt widerum für eine tiefe Entspannung.

Steigerung der körperlichen Fitness und Gesundheit

Neben der Entspannung, haben sich vor allem auch die gesundheitsfördernden Auswirkungen von Yoga bereits herumgesprochen. Die Muskulatur wird gestärkt, Bänder und Sehnen werden gedehnt, Gelenke mobilisiert, die Flexibilität erhöht und die Haltung verbessert. Yoga wirkt sich außerdem positiv auf das Herz-Kreislauf- und Nervensystem sowie auf die Atmung aus.

Mentale Stärke

Im Yoga liegt der Fokus besonders auf deiner Atmung. Wenn du eine Weile übst, wirst du merken, dass du auch im Alltag tiefer, ruhiger und vor allem bewusster atmest. Dies wirkt sich widerum positiv auf deine mentale Gesundheit aus. Stress und Ängste werden abgebaut, dein Körper und dein Kopf kommen zur Ruhe, du kannst klarer und fokussierter denken. Viele Yogaübungen tragen außerdem zur Stärkung deines Selbstvertrauens und –bewusstseins bei.

Sexualleben

So amüsant es auch klingen mag: Yoga bringt Schwung in dein Sexualleben. Viele Übungen stärken deine Beckenmuskulatur und auch die erhöhte Flexibilität deines Körpers trägt zu mehr Spaß im Bett bei. Durch die regelmäßige Yogapraxis entwickelst du außerdem eine stärkere Beziehung zu dir und deinem Körper. Du lernst dich völlig neu kennen und lieben, lernst, vermeintliche Schwächen und Makel zu akzeptieren. Dadurch kannst du auch den Sex mehr genießen.

Yoga ist für Jeden – Immer und Überall

Das Beste nun noch einmal zum Schluss: Jeder, wirklich jeder kann Yoga üben. Es ist völlig egal ob du männlich oder weiblich, klein oder groß, dünn oder dick, flexibel oder steif wie ein Brett bist: Yoga ist immer und überall für dich da. Du brauchst nicht einmal viel Ausrüstung, keine quietschbunten Leggings oder die teuerste Matte. Das einzige was du tun musst: Loslegen. Trau dich!

Wenn sich jetzt etwas in dir bewegt, ein kleines, vielleicht noch zaghaftes aber trotzdem präsentes „JA“ in dir aufkommt, dann ist der erste Schritt in die richtige Richtung getan. Damit du auch weißt, wie es weitergeht, hat Simone dir hier noch ein paar Tipps für den Anfang zusammengefasst, damit du sicher auf deinem Yogaweg voranschreiten kannst.

 

In diesem Sinne: Happy practising,

XX Sabrina

Sabrina

Sabrina

Sabrina ist Yogalehrerin, Autorin und das Gesicht hinter » Mutwärts «. Sie liebt es, sich kreativ auszutoben, unvergessliche Momente in Bildern und Texten lebendig werden zu lassen und im Herzen der Natur zu leben. Das Thema » Angst « nahm in den letzten Jahren einen wesentlichen Platz in ihrem Leben ein. Wie sie damit umgeht und ihre Grenzen durchbricht möchte sie mit dir auf diesem Blog teilen.
Sabrina

Das könnte dich auch interessieren

4 Kommentare

  1. Gerade bin ich hier gelandet und ich finde deinen Blog inhaltlich und optisch so ansprechend! Hast du wirklich superschön hinbekommen. Was das Yoga angeht: mein Mann macht seit 6 Monaten Yoga und findet das total anstrengend, aber es tut ihm gut. Soviel zum Thema „nur atmen“ ; )
    Es grüßt die Billa

    1. Hallo Billa, vielen Dank für deinen lieben Kommentar, es freut mich sehr, dass dir mein Blog gefällt! : )
      Stimmt, es ist schön, dass auch bei uns immer mehr Männer Yoga für sich entdecken, find ich toll : )
      Alles Liebe,
      Sabrina

  2. Du hast wirklich einen tollen Blog und ich mag diesen Artikel sehr. Ich liebe Yoga und muss mir super oft anhören: „Ach, das ist doch kein richtiger Sport. Da sitzt man doch nur rum und atmet.“ 😀

    Liebe Grüße
    Marsmädchen

    1. Danke dir, Marsmädchen : ) ja das hört man nur allzu oft, leider! Aber wenn sie es dann mal ausprobieren, ist die Meinung schnell geändert : D

      Alles Liebe,
      Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.