Lecker und schnell gekocht: Veganes Chili sin Carne mit Guacamole

Da es so gut zur aktuellen Jahreszeit passt und bei mir gerade mindestens einmal die Woche auf den Tisch kommt, muss ich dieses Rezept für veganes Chili sin Carne einfach mit dir teilen. Es ist nicht nur superleicht zu kochen sondern schmeckt auch noch megalecker.

Lecker und schnell gekocht: Veganes Chili sin Carne mit Guacamole

Vielleicht runzelst du, wie sämtliche Menschen in meinem Umkreis, die denken, dass sich da ein Sprachfehler eingeschlichen hat, erstmal die Stirn. Was ist denn dieses ’sin‘, und was hat es bitte in meinem Chili verloren? Nun, wenn man auch den Ursprung dieses leckeren Gerichts nicht genau festzulegen vermag, so hat der Name unverkennbar spanische Wurzeln. Chili con Carne heißt nichts anderes, als Chili mit Fleisch. Nimmt man nun das Fleisch weg und ersetzt es durch eine pflanzliche Alternative, wir aus ‚con‘ (mit) einfach ’sin‘ (ohne). Folglich gibt es für uns heute also Chili ohne Fleisch.

Superleicht und schnell gekocht

Wie eingangs bereits erwähnt, gibt es veganes Chili sin Carne zu dieser Jahreszeit mindestens einmal pro Woche bei mir. Das liegt vor allem daran, weil ich ein großer Fan des Alles-in-einen-Topf-schmeißens bin, was genau das ist, was wir bei diesem Rezept machen können.

Für 2 Portionen brauchst du:

  • 1-2 Tassen Sojagranulat
  • Gemüsebrühe
  • 250ml Tomatenstückchen
  • 1 rote und 1 grüne Paprika
  • 1 Glas Kidneybohnen
  • Chilischoten oder -gewürz nach Belieben
  • 50ml Hafer- oder Sojasahne
  • 1 Avocado
  • 2 TL Bärlauch (frisch oder getrocknet)
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

Das Sojagranulat in eine Schüssel geben und mit der Gemüsebrühe übergießen, sodass das Granulat gut bedeckt ist. Etwa zehn Minuten stehen lassen. Währenddessen die Paprika würfeln und in etwas Olivenöl (nicht zu heiß) anbraten. Dann das Sojagranulat dazugeben und ebenfalls noch kurz mit anbraten. Mit den gehackten Tomatenstückchen und einem Schuss Wasser ablöschen und auf mittlerer Flamme köcheln lassen.

Für die Guacamole die Avocado von Schale und Kern befreien und in einen Mixer geben (Pürierstab funktioniert auch). Zusammen mit dem Bärlauch und einem Esslöffel Olivenöl cremig pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Solltest du weder Mixer noch Pürierstab besitzen, dann kannst du die Avocado auch mit einer Gabel zerdrücken und alle Zutaten vermischen.

Schließlich die Kidneybohnen noch abtropfen und abwaschen und ein paar Minuten vor dem Servieren ins Chili geben, damit sie nicht zu matschig werden. Ich gebe zum Ende hin gerne auch noch etwas Hafer- oder Sojasahne dazu für eine cremigere Konsistenz, das kann man aber nach Belieben variieren. Das Ganze wird dann noch mit Salz, Pfeffer und gegebenenfalls Chili gewürzt und abgeschmeckt.

Die Guacamole schließlich als Topping auf veganes Chili sin Carne geben und zum Beispiel Tortilla Chips dazu servieren. Anstatt Guacamole und Chips gibt’s bei uns auch manchmal einfach Bandnudeln als Beilage.

Zum süßen Abschluss passt übrigens das superleckere Mousse au Chocolat perfekt dazu.

Also, lass es dir schmecken!

Sabrina

Sabrina

Sabrina ist Yogalehrerin, Autorin und das Gesicht hinter » Mutwärts «. Sie liebt es, sich kreativ auszutoben, unvergessliche Momente in Bildern und Texten lebendig werden zu lassen und im Herzen der Natur zu leben. Das Thema » Angst « nahm in den letzten Jahren einen wesentlichen Platz in ihrem Leben ein. Wie sie damit umgeht und ihre Grenzen durchbricht möchte sie mit dir auf diesem Blog teilen.
Sabrina

Das könnte dich auch interessieren

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.