Stärke deine Beziehungen Die Kunst auf Menschen zuzugehen und jemanden einfach so anzusprechen

Beziehungen

Bildquelle: Fotolia

Immer wieder fasziniert mich, wie wir Menschen miteinander kommunizieren. Und ich verfolge, wie sich unsere Kommunikation über die letzten Generationen verändert hat. Meine Großeltern sind am Abend nicht vor dem Fernseher gesessen, sondern haben sich in der Küche gemeinsam unterhalten und musiziert. Meine Eltern haben sich nicht über ein Datingportal kennengelernt, sondern ganz klassisch auf der Uni. Sie haben sich nicht über Whatsapp oder Facebook geschrieben, sondern über Briefe. Wenn sie sich einen Treffpunkt ausgemacht haben, war der Termin fix und beide haben sich darauf verlassen, dass der andere auch auftaucht. Es gab kein Sms Stunden vorher, dass der Termin doch nicht klappt, weil der andere krank ist, im Stau steht oder sich gerade doch nicht treffen möchte.

Haben wir persönlichen Kontakt verlernt

In unserer heutigen Zeit bieten uns Internet und Co unzählige Möglichkeiten zu kommunizieren. Wir können uns mit einer Freundin persönlich oder auch über E-mail, Whatsapp, Facebook, Sms, Chat, Skype und so weiter austauschen. Wir können andere Männer und Frauen persönlich oder auch über Datingportale oder Dating-Apps kennenlernen.

Diese vielen unterschiedlichen Kanäle ermöglichen uns eine Vielzahl an Optionen. Wir können uns nicht nur untereinander austauschen, sondern haben durch das Internet auch Zugriff auf unendlich viel Information und Wissen. Wir müssen uns nicht mehr durch Bibliotheken durchforsten, sondern tippen unsere Suche einfach auf Google ein.

 

„Was bleibt aber dabei oft auf der Strecke? Der persönliche Kontakt.“

 

Ein persönliches Gespräch, ja, eines in dem man live einander gegenüber sitzt, kann weder durch E-mail, Skype oder Whatsapp ersetzt werden. Ein Gespräch, in dem man einander in die Augen sieht, in dem man den anderen Menschen in seiner Ganzheit wahrnehmen kann. Ein Gespräch, in dem Empathie herrscht und es möglich ist, den anderen in den Arm zu nehmen oder seine Hand zu halten. Ein Gespräch, bei dem man eine Verbindung aufbauen kann.

Es scheint mir, als ob viele durch das Internet verlernt haben, wie man jetzt jemanden ansprechen kann. Sie wissen nicht, was sie sagen sollen und wollen sich nicht blamieren. Sie blicken lieber in ihr Smartphone und nehmen die Person, die neben ihnen sitzt, nicht mal richtig wahr. Dabei könnte doch genau das der Mann fürs Leben sein.

Wir alle brauchen den persönlichen Kontakt zu unserer Familie und unseren Freunden. Da kannst du noch so viel Erfolg und Geld haben – wenn dir die guten Beziehungen zu deinen Mitmenschen fehlen, wirst du keine Freude daran haben.

Kommunikation fernab der digitalen Welt

In Wahrheit kannst du überall neue Leute kennenlernen. Bei Veranstaltungen, Vorträgen, Kursen, Workshops genauso wie in der Kantine, bei der Post, beim Bäcker, bei Events, beim Spieleabend von Freunden. Die Möglichkeiten sind endlos.

 

Hier ein paar Tipps, wie du jemanden ansprechen und kennenlernen kannst:

  1. Sich helfen lassen oder selbst helfen

Du kannst gerade deine Einkaufstüten nicht selbst tragen, hast Probleme mit dem Schlüssel oder der Autotür? Dann lächle die Person, die vorbeigeht einfach an und bitte freundlich um Hilfe. Das könnte die nächste beste Freundin sein oder auch ein heißer Flirt.

„Könntest du mir bitte kurz helfen? Ich schaff das nicht alleine.“

  1. Jemanden direkt ansprechen

Dir kommt jemand bekannt vor, weil du schon mal ein Bild von ihm gesehen hast? Perfekt! Dann geh einfach hin und sprich ihn beim Namen an.

„Hey, du bist doch der Franz. Wir arbeiten in der selben Firma. Hi! :)“

  1. Sag etwas Unerwartetes

Du bist ein humorvoller Mensch und bist gerne kreativ? Dann überlege dir kreative, lustige Wege, jemanden anzusprechen.

„Könntest du mir bitte eine Seite von deinem Buch vorlesen? Ich höre gerne gute Geschichten.“

  1. Mach einem Fremden ein Kompliment

Du siehst eine modebewusste Dame mit einem wunderschönen Mantel? Dann sag ihr das doch. Jeder freut sich über Komplimente.

„Der Mantel steht dir unglaublich gut. Das wollte ich dir nur kurz sagen. ;)“

  1. Etwas Situationsbezogenes sagen

Du sitzt gerade in einem Kurs und ihr habt Mittagspause? Perfekter Zeitpunkt, um mit jemandem über den Kurs, das Essen, den tollen Trainer oder die roten Schuhe zu reden.

„Was hältst du von der Idee, die gerade präsentiert wurde? Schon ausprobiert?“

„Großartiger Kurs, ich bin froh, dass ich den gebucht habe!“

Wenn dir absolut nichts einfällt, kannst du jemanden auch einfach nur anlächeln und „Hallo“ sagen. Übung macht den Meister, also fang gleich heute damit an. Erweitere deinen sozialen Kreis und stärke deine Beziehungen.

Susi

Susi

Flirtcoach und Mentaltrainerin bei mentalLOVE
Susi hilft Singles dabei, ihre mentalen Blockaden loszulassen, in der Liebe selbst aktiv zu werden und ihre wahre Liebe zu finden.
Susi

Das könnte dich auch interessieren

6 Kommentare

  1. Huhu Susi,

    da stimme ich dir total zu, aber leider wirst du als offener Mensch, der auf andere zugeht häufig auch schief angeschaut.
    Und was das Kennenlernen eines potentiellen Partners betrifft – wann warst du das letzte Mal auf der Piste? Entweder sind es Poser, die nur von sich reden oder die schüchternen Typen, die einen Pegel benötigen, um eine Frau anzusprechen. Auch gern genommen, die Männerclique, die sich gegenseitig anstachelt und Wetten abschließt. Und wenn Frau dann mal Mann anspricht, dann fliehen 95% spätestens vor dem Austausch der Telefonnummern und die restlichen 5% sind die, die eine Mami suchen, die ihr Leben regelt.
    Aber man muss viele Frösche küssen, bis man den Prinz trifft 😉

    Liebe Grüße
    Elena

    1. Hallo liebe Elena,
      Vielen Dank für deinen Kommentar. Das tut mir Leid, dass du auf der Piste solche Erfahrungen machst.
      Deinen idealen Partner lernst du meiner Meinung nach bei Freunden, auf Kursen, Vorträgen, Events, Partys, auf der Uni,..im Alltag…etc. kennen. Genau auf diese Locations zielt auch der Artikel ab. 😉 Und genau dort kann man ruhig des öfteren jemanden ansprechen.
      Und ja, bei mir gab es auch ein paar Frösche, bevor der Richtige kam. 😉
      Alles Liebe,
      Susi

  2. Ich bin im Grunde genommen schon ein sehr offener und kommunikativer Mensch, aber eher nur wenn ich mein Gegenüber schon ein wenig kenne. Fremden gegenüber bin ich sehr gehemmt, und jemanden einfach so anzusprechen oder Komplimente zu machen, dazu habe ich nicht den Mut.Ich habe Angst davor, mich zu blamieren.
    Unser Kommunikationsverhalten hat sich schon extrem verändert. Auf Facebook ist man befreundet, im wirklichen Leben grüßt man sich nicht einmal. Mit meiner Mutter oder meinen liebsten Freundinnen kommuniziere ich stundenlang über Whats-App hin und her bevor wir uns kurz zusammentelefonieren oder auf einen Kaffee treffen. Schlimm ist das!
    Dieser Beitrag gibt mir wieder einmal sehr zu denken. Ich muss das ändern – danke für den Anstoß. LG Anita

    1. Hallo liebe Anita,
      Vielen Dank für deinen Kommentar. 🙂

      Meine schüchterne Seite kann das total nachvollziehen, dass es dir leichter fällt, jemandem Komplimente zu machen, den du schon etwas kennst. Und dann gibt’s die neugierige Seite, die gerne wissen möchte, wie denn jetzt ein Fremder auf einen Kommentar oder Spruch reagiert. Da gibt es Momente, in denen möchte ich einfach etwas Verrücktes sagen. 🙂

      Am einfachsten geht es bei Fremden auf jeden Fall, wenn du denjenigen anprechen „musst“. Also wenn es ein Kellner, ein Barkeeper, der Briefträger oder der Arbeitskollege ist, von dem du einen Drink oder Unterlagen brauchst. So kannst du beginnen. Oder du beginnst mit einer älteren Dame und überlegst dir dann, was genau der mentale Unterschied war.

      Ich freu mich auf deine Erzählungen! 🙂

      Alles Liebe,
      Susi

  3. Hallo!

    Tipp 4 finde ich sehr charmant. Wer freut sich nicht einfach mal so, ohne bösen Hintergedanken über ein ehrliches Kompliment.

    Auch wenn es vielleicht etwas weiter geht… Mir persönlich gehen die spontanen Treffen ab. Einfach schnell mal druchklingen, weil man am Freitagabend gelangweilt auf der Couch sitzt und doch noch spontan mit jemanden treffen. Anstatt solche Verabredungen flüchtet man sich ins digitale soziale Netz und hat das Scheingefühl unter Menschen zu sein. Sehr schade.. Aber vielleicht reicht es ja oft schon selbst einfach den ersten Schritt zu machen.

    Liebe Grüße
    Sabrina

    1. Hallo Sabrina,
      Dankeschön für deinen Beitrag. 🙂

      Das mit den spontanen Treffen seh ich genauso wie du. Ich persönlich mache das unglaublich gern. Wenn ich gerade in der Nähe bin, egal ob bei meiner Familie oder bei Freunden, steh ich manchmal spontan vor der Tür oder klingle durch. Also genau wie du sagst: lass uns selbst den ersten Schritt machen. 🙂

      Alles Liebe,
      Susi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.