Lass es knallen Herz über Kopf in ein neues Abenteuer

Bild: Unsplash - Geetanjal Khanna

Heute ist sie, die Nacht der Nächte. Wir lassen das alte Jahr hinter uns und sind voller Spannung und Vorfreude darauf, was uns im neuen Jahr erwarten mag. Diese Nacht besitzt eine ganz eigene, besondere Energie und die kannst du für dich nutzen. 

Um alles aufnehmen zu können, was das nächste Jahr für uns bereit hält, ist es wichtig, das Alte und Verbrauchte loszulassen. Ich habe dir ein paar Tipps zusammengefasst, wie dir das leichter gelingt.

Beziehungen klären

Nimm dir ein paar Minuten Zeit, schnapp dir Stift und Papier und schreibe alle Personen auf, mit denen du etwas klären möchtest. Sei es, dich zu entschuldigen, eine Entschuldigung anzunehmen, oder einfach Danke zu sagen und ihnen mitzuteilen, wie sehr du sie liebst.

Nun kannst du das diesen Menschen persönlich mitteilen, oder aber du suchst dir eine ruhige Ecke, zündest eine Kerze an und setzt dich still hin. Lasse nun jede dieser Personen einzeln vor deinem geistigen Auge erscheinen und kläre mit ihr dein Anliegen. Dabei ist es ganz egal, ob diese noch lebt oder bereits verstorben ist. Beende jedes Gespräch mit deiner Dankbarkeit dafür, was dich dieser Mensch gelehrt hat und dich dadurch in deinem Leben einen Schritt weiter gebracht hat. Und zu guter Letzt trete dir selbst in einem offenen Gespräch gegenüber und teile dir bewusst mit, was bis jetzt noch nicht klar formuliert wurde.

Das Ganze mag vielleicht etwas merkwürdig erscheinen, doch es hilft dir, alte Verletzungen, Ängste und alles was du sonst noch mit dir herumträgst und nicht mehr wirklich brauchst, loszulassen. Und es ist eine besondere Art, mit dir selbst noch bewusster in Kontakt zu treten.

Körper reinigen

Viele nutzen die letzten Tage des Jahres, um bewusst auf bestimmte Nahrungsmittel, oder gar ganz auf feste Nahrung (wie etwa beim Heilfasten), zu verzichten um den Körper von Schlacken zu befreien und zu reinigen.

Wem das aber nicht möglich ist (dies sollte nur unter ärztlicher Aufsicht stattfinden) gibt es noch andere Möglichkeiten. Für mich persönlich funktioniert Schwitzen richtig gut, so komisch das auch klingen mag. Wenn ich merke, dass sich wieder viel unnötiges Zeug in mir angestaut hat, gehe ich am liebsten Laufen, zum Krafttraining oder rolle meine Matte für eine richtige Power-Yoga-Einheit aus und schwitze den ganzen alten Mist raus. Danach fühle ich mich erleichtert und irgendwie befreit.

Wer es über die Feiertage lieber bequem halten will, kann beispielsweise in die Sauna gehen. Auch hier wird geschwitzt was das Zeug hält und mit der ausgeschiedenen Flüssigkeit gelangen auch Stoffwechselabfallstoffe, die sich im Gewebe angelagert haben, aus dem Körper.

Meditation

Ich denke, wir alle kennen das Chaos im Kopf. Vor allem diese Jahreszeit bringt uns dazu, die letzten Monate noch einmal vorbeiziehen zu lassen und in Erinnerungen zu schwelgen und gleichzeitig schmieden wir schon Pläne fürs nächste Jahr. Anstatt jetzt schon an einer Liste mit guten Vorsätzen zu verzweifeln, nimm dir lieber noch einen Augenblick Zeit. Finde ein ruhiges Plätzchen, setz dich bequem hin und schließ die Augen. Versuch deinen Geist noch einmal ganz ruhig werden zu lassen, Klarheit in deine Gedanken zu bringen und Raum zu schaffen. Für neue Ideen, Pläne, für neue Erinnerungen. Raum für das nächste große Abenteuer – 2017.

Sabrina

Sabrina

Sabrina ist Yogalehrerin, Autorin und das Gesicht hinter » Mutwärts «. Sie liebt es, sich kreativ auszutoben, unvergessliche Momente in Bildern und Texten lebendig werden zu lassen und im Herzen der Natur zu leben. Das Thema » Angst « nahm in den letzten Jahren einen wesentlichen Platz in ihrem Leben ein. Wie sie damit umgeht und ihre Grenzen durchbricht möchte sie mit dir auf diesem Blog teilen.
Sabrina

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.