Die Zeit, die uns bleibt Was wirst du heute tun, wenn du morgen gehst

Bild: Unsplash - Sven van der Pluijm

Je älter wir werden, desto mehr reduzieren sich unsere Fragen an das Leben. Viele konnten wir bereits beantworten, andere wiederum wurden zur Seite geschoben oder verloren an Dringlichkeit. Einige wenige Fragen jedoch begleiten uns unser ganzes Leben lang: Wie viel Zeit bleibt mir noch? Und was will ich mit dieser Zeit anfangen?

As you get older, the questions come down to about two or three. How long? And what do I do with the time I’ve got left?
David Bowie

 

Der Wert unserer Zeit

Wie viel Zeit uns bleibt, diese Frage wird uns niemand jemals beantworten können. Doch das Wissen, dass unser Sein in diesem Leben mit einem Ablaufdatum versehen ist, lässt uns die Fragen danach, wie wir uns verwirklichen können und was wir hinterlassen wollen, bedeutungsvoller erscheinen.

Was ist wirklich wichtig?

Diese Frage stelle ich mir oft, wenn die Liste mit Dingen, die ich noch erledigen sollte, möchte oder müsste wieder einmal ins Unendliche gewachsen ist und ich keine Ahnung habe, womit ich anfangen soll oder was davon wirklich wichtig ist. Dann nehme ich mir einige Minuten Zeit, setze mich in Ruhe hin und versuche herauszufiltern, was wichtig ist und vor allem, was ich davon wirklich machen möchte.

Was macht dich wirklich glücklich?

Lass deine letzten Wochen oder auch die letzten Monate Revue passieren: Womit füllen sich deine Tage? Wieviel Zeit verbringst du mit Dingen und Menschen die dich wirklich glücklich machen und erfüllen? Und wieviel Zeit wird von Dingen beansprucht, die du machen musst? Und dann frage dich, was du daran ändern kannst. Musst du diese Dinge wirklich tun? Willst du den Rest deines Lebens deine Tage mit solchen Dingen füllen? Oder kannst du sie durch etwas ersetzen, das dich glücklicher macht?

Wem und wofür bist du dankbar?

Wann hast du den Menschen, die dir eine Stütze in deinem Leben sind, denen du dankbar bist, die dir wichtig sind und die du liebst, genau das das letzte Mal gesagt? Wenn es dir so geht wie mir, ist das vermutlich schon ein Weilchen her. Nimm dir Zeit um das nachzuholen, ich werde es auch tun. Denn niemand weiß was morgen ist, ob uns oder den Menschen die wir lieben, und uns selbst, noch genug Zeit bleibt.

Diese Fragen lösen vielleicht Angst in uns aus, doch wenn wir diese beiseite schieben sehen wir, dass sie uns in Wahrheit nur daran erinnern, uns wieder auf die wichtigen Dinge zu besinnen. Sie nehmen uns ein Stück weit aus dem Alltag heraus und schärfen unseren Blick für das Wesentliche.

Sabrina

Sabrina

Sabrina ist Yogalehrerin, Autorin und das Gesicht hinter » Mutwärts «. Sie liebt es, sich kreativ auszutoben, unvergessliche Momente in Bildern und Texten lebendig werden zu lassen und im Herzen der Natur zu leben. Das Thema » Angst « nahm in den letzten Jahren einen wesentlichen Platz in ihrem Leben ein. Wie sie damit umgeht und ihre Grenzen durchbricht möchte sie mit dir auf diesem Blog teilen.
Sabrina

Das könnte dich auch interessieren

1 Kommentar

  1. Hi Sabrina! Echt super Beitrag! Ich denke, die Zeit ist relativ! Durdem, das jeder eine Uhr hat, überall, Sind wir alle, die Geisel des Systems!
    Stell dir vor, wir hätten, keine Uhr oder “ Zeitgefühl „??Was ist dann?
    Ja man muß mal, ausbrechen aus, alten Nustern…:-)))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.