Es ist okay: Von Schreibblockaden und Selbstfindung

Es ist okay - Annehmen und Loslassen

Ich kann es nicht mehr. Es geht einfach nicht. Ich beobachte den blinkenden Schreibstrich auf der leeren weißen Fläche meines Texteditors und mit jeder Sekunde kommt er mir bedrohlicher vor. Er scheint mich auszulachen, lässt mich mit jedem Blinken kleiner werden. Bis ich schließlich aufgebe und frustriert den Laptop zuklappe. Ich kann es nicht mehr. Die Worte wollen ihre Reise ins weltweite Netz einfach nicht antreten. Eine klassische Schreibblockade? Oder vielleicht doch nur ein Zeichen, dass es im Moment einfach Dinge gibt, die wichtiger sind. Ich selbst, zum Beispiel. Nur vielleicht. Denn was will ich dir erzählen, vom erfüllten Leben, wenn ich mich selbst so leer fühle wie ein verschrumpelter alter Luftballon, aus dem alle Luft entwichen ist.

Einen Schritt zurück

Das ist nur einer der Gründe, warum ich dich in den letzten zwei, drei Wochen eher mäßig mit neuem Content versorgen konnte. Mein Leben fühlt sich irgendwie festgefahren an. Ich habe mich aufgebraucht. Stillstand, in welche Richtung ich auch blicke. Mein Herz will ausbrechen, will wieder frei sein. Doch ich strample mich nur ab, im Treibsand des Alltags, und mit jeder Bewegung scheine ich tiefer zu sinken. Das Gewicht der Dunkelheit lastet auf meinen Schultern, ungebändigte Gedanken liegen mir auf der Brust und nehmen mir die Luft zum Atmen. Die Angst, so präsent wie lange nicht mehr, scheint sich in jeder Faser meines Seins festzuklammern. Jeder Schritt, den ich bis hierhin getan habe, scheint sich in Luft aufgelöst zu haben. Ich will alles ändern, doch ich kann es einfach nicht. Und das ist okay. Denn wenn die Zeit da ist, wird es ganz einfach sein.

Leben ist Lernen

Das Leben ist eine Reise. Jeder Mensch, jede Situation, die dir auf deinem Weg begegnet, gibt dir die Möglichkeit, dich selbst weiterzuentwickeln. Erinnerst du dich? Du merkst vielleicht, dass Loslassen im Moment meine große Lektion ist. Und Annehmen ist auch Loslassen, in gewisser Weise. Manchmal ist die einzige Möglichkeit, die sich uns bietet um glücklich zu sein, das anzunehmen, was ist. Und das bedeutet, sich von Wünschen und bestimmten Vorstellungen, wie das Leben sein sollte, zu lösen. Loszulassen. Wenn auch vielleicht nur vorübergehend. Erkennst du, was ich meine? Manchmal nimmt uns diese innere Ablehnung, die wir gegen etwas hegen, unsere ganze Kraft. Kraft, die wir benötigen, um eine Veränderung in die Wege zu leiten, wenn der Zeitpunkt gekommen ist.

Es ist okay

Ja, da ist wieder diese Angst, die ich dachte hinter mir gelassen zu haben. Da ist wieder die Dunkelheit, die mich manchmal alle Hoffnung aufgeben lässt. Da ist dieses ermüdende Gefühl, keinen Schritt voranzukommen. Doch das ist okay. Es geht mir dennoch gut. Dadurch darf ich wieder lernen, das anzunehmen, wogegen ich mich mit jedem Gedanken wehre.

Ich will mich wieder fallen lassen, treiben lassen, wohin die Wellen des Lebens mich tragen, voller Vertrauen. Will mich wieder fühlen wie ein volles Glas, nicht wie ein zerbrochenes. Ich werde Zeit brauchen, um meine Kraftreserven wieder aufzufüllen, doch ich weiß, dass sich jeder Schritt lohnt. Ja, es gibt im Moment wichtigere Dinge, als möglichst viele Beiträge zu veröffentlichen und meinen Blog wachsen zu lassen. Mich selbst. Und das ist okay.

Sabrina

Sabrina

Sabrina ist Yogalehrerin, Autorin und das Gesicht hinter » Mutwärts «. Sie liebt es, sich kreativ auszutoben, unvergessliche Momente in Bildern und Texten lebendig werden zu lassen und im Herzen der Natur zu leben. Das Thema » Angst « nahm in den letzten Jahren einen wesentlichen Platz in ihrem Leben ein. Wie sie damit umgeht und ihre Grenzen durchbricht möchte sie mit dir auf diesem Blog teilen.
Sabrina

Das könnte dich auch interessieren

2 Kommentare

  1. Liebe Sabrina,
    ein sehr berührender und toller Text, in dem ich mich auch teilweise wiedergefunden habe. Manchmal kämpfe ich auch mit diesen dunklen Phasen voller Zweifel, Orientierungslosigkeit und der Frage, was ich eigentlich wirklich will und wohin es mich verschlagen soll im Leben. Ich denke, das ist eine ganz normale Entwicklung und bin ganz bei dir: Das ist wirklich total okay.
    Ich verarbeite sowas gerne in Texten, die ich dann wiederum auf dem Blog publiziere – aber da hat jede*r so seine eigenen Methoden, um an diese Dinge heranzugehen.
    Ich wünsche dir auf jeden Fall ganz viel Erfolg für die Neufindung und die Konzentration auf dich selbst – das ist wichtig, richtig und darf so lange dauern, wie es dauert.

    Liebe Grüße
    Jenni

    1. Hey Jenni, vielen Dank für deinen lieben Kommentar! Ja, und gerade in solch schwierigen Phasen darf man sich ja darauf freuen, was wieder Schönes und Neues daraus entsteht 🙂
      Alles Liebe,
      Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.